[06.08.2020] Liedermacher Reinhard Mey ist juristisch gegen die ARD und das Produktionsteam der Sendung „Immer wieder sonntags“ vorgegangen. Grund war der Song „Über den Wolken“, den Moderator Stefan Mross in gekürzter Form und mit einem neuen Text versehen präsentiert hatte.

In der Rubrik „Die Geschichte Deines Lebens“ hatte Stefan Mross die 80 jährige Fluglehrerin Uschi zu Gast. Am Ende widmete Mross ihr das Lied „Über den Wolken“ mit einem neuen, auf das Leben von Uschi abgestimmten, Text. Das wollte Reinhard Mey, laut „Bild“, offenbar nicht akzeptieren.

Verletzung der Urheberrechte

Der Liedermacher sah sich in seinen Rechten verletzt und informierte seine Anwälte. Dass es sich um eine Parodie handele, wollten diese nicht akzeptieren. Man einigte sich darauf, den entsprechenden Teil der Sendung aus der Version in der Mediathek herauszuschneiden. Die Bild-Zeitung zitierte die Produktion mit einer „einvernehmlichen Rücksprache mit Meys juristischen Vertretern“.

„Es ist ein Geschenk“

In einem Interview mit der FAZ hatte Reinhard Mey in dieser Woche noch sanftere Töne zu möglichen Kopien seiner Lieder angeschlagen. Auf die Frage, wie er es finde, wenn Lieder von ihm am Lagerfeuer gesungen würden, antwortete der 78-Jährige: „Wunderbar! Es ist ein Geschenk, wenn andere Leute sich eines deiner Lieder aussuchen und es dann zu ihrem eigenen machen. Dann können sie es so schräg singen, wie sie wollen.“

Kuhn-Cover fand Mey „schräg“

Auf die seinerzeit nicht ganz so entspannte Coverversion von „Über den Wolken“ von Dieter Thomas Kuhn angesprochen sagte Mey: „Ich fand es schräg. Aber ich konnte ja nichts dagegen machen. Ich sehe es mittlerweile so: Es ist etwas ganz anderes geworden, aber es ist immer noch etwas von mir dabei.“ (Bild: Das Erste)

2 thoughts on “Reinhard Mey: Per Anwalt gegen „IWS“”

  1. Ich finde es richtig dass er juristisch vorgegangen ist. Auch die ARD muss das Recht achten. Wo kommen wir da hin, wenn auch hier noch Lieder komplett neu vertont werden. Das Beispiel mit dem Kinderchor und dem Lied Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad ist ein weiteres peinliches Beispiel. Und das alles von einem Gebühren finanzierten Rundfunk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.