[05.01.2021] In Baden-Württemberg besteht aktuell kein Impfstoffmangel bei der Covid-19-Impfung. Nach Angaben des baden-württembergischen Sozialministeriums erhielt das Land bis Montagmorgen fast 170.000 Impfdosen. Täglich kämen mehrere Tausend hinzu, erklärte eine Sprecherin des Ministeriums gegenüber Radio Farbenspiel.

Von „Mangel“ keine Rede

Tatsächlich haben sich bis heute allerdings nur rund 27.500 Personen impfen lassen. Von diesen entfielen knapp 4.900 auf mobile Impfteams, heißt es. Selbst bei einem notwendigen Rückbehalt der Hälfte der vorhandenen Impfdosen kann also von einem „Mangel“ keine Rede sein. Das Impfzentrum in Tübingen, als eines von insgesamt neun Impfzentren des Landes, war bis Montag sogar geschlossen.

Lucha: Bis Freitag alle Dosen verimpft

Unklar ist, warum Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) am Montagabend im SWR-Fernsehen erneut davon sprach, bis zum 8. Januar eine „erste Lieferung“ komplett verimpft zu haben. Vor dem Hintergrund der vom Ministerium bestätigten „täglichen Tausend Neulieferungen“ und der nur zögerlichen Nachfrage handelt es sich in Baden-Württemberg um einen fortdauernden Bestand an Covid-19-Impfdosen, entsprechend der aktuellen Nachfrage und Erfordernisse.

One thought on “Kein Impfstoff-Mangel in Baden-Württemberg”

  1. Dann wundere ich mich, warum seit Tagen (!!!) sowohl über den telefonischen Dienst 116 117 und die Website keine Impftermine mehr vergeben werden können, da alle (!) Impfdosen aufgebraucht seien. Ich solle mich heute, 8.1. wieder melden. Gesagt, getan. Dieselbe Leier: Kein Impfstoff! Und ich rufe nicht für mich selbst an, sondern für meine betagten Eltern und meinen betagten Onkel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.