[01.10.2020] Heute vor einem Jahr verstarb Karel Gott. Mit sehr persönlichen Zeilen erinnert seine Ehefrau Ivanka nun an die gemeinsame Zeit, die letzten Monate und das Vermächtnis der „goldenen Stimme aus Prag“.

Geschenk für die Fans

„Kein Tag vergeht, an dem ich nicht an Karel denke“, schreibt Ivanka auf der noch immer für die Fans bestehenden Facebook-Seite des Sängers. Seit Bekanntwerden der Erkrankung Ende 2017 hätten sie und Karel „gelernt, uns an jedem gemeinsamen Tag zu freuen“ und „nur in der Gegenwart zu leben“.

Karel Gott hatte den Wunsch, dass mehr von ihm zurückbleibt, als Lieder. Er plante „ein Geschenk für seine treuen Fans“, schreibt Ivanka. So entstanden eine Autobiographie und ein Dokumentarfilm.

Kamerateam ein Teil der Familie

In den letzten Monaten habe sich Karel Gott umso mehr ins Schreiben vertieft. Dabei habe er ihr (Ivanka) immer wieder von seinem Leben voller Arbeit und Kunst erzählt.

Obwohl der Schutz der Privatsphäre für Karel Gott und seine Frau immer wichtig war, ermöglichten beide die Produktion einer Doku. Die Regisseurin Olga Špátovou hatte bereits eine Reportage über Karels Geburtstag gedreht. Sie sollte den Sänger auch ausführlich portraitieren. Die Kamera habe Olgas Ehemann Jan Malíř geführt.

Entstanden ist ein eindrucksvoller Dokumentarfilm mit privaten und ungeschminkten Einblicken in das Leben Karel Gotts und seiner Familie. „Er wollte, dass wirklich alles im Film gezeigt wird“, berichtet Ivanka in ihrem Posting. In dem einen Jahr der Dreharbeiten seien Olga und Jan Teil der Familie geworden. Oft hätten sie und Karel die Kamera nicht einmal bemerkt.

Authetischer Teil seines Lebens

Zwei Wochen, bevor Karel Gott starb, wählten Regisseurin Olga und der Sänger die Musik aus. Jedes Lied sei sorgfältig ausgesucht worden, sagt Ivanka. Für Karel sei wichtig gewesen, „dass sowohl der Film als auch das Buch authentischer Teil seines Lebens würden“.

Im Dokumentarfilm „Karel“ geht es Liebe, Tapferkeit, Fleiß, Demut und Menschlichkeit. Es gehe um die Liebe zur Familie, um eine offene und würdevolle Akzeptanz einer Krankheit, aber auch um die Hingabe zum geliebten Beruf und um wahre Unterstützer, schreibt Ivanka weiter. Über sich selbst sagt sie: Karels auserwählte und glückliche Frau gewesen zu sein, „dafür werde ich bis ans Ende meiner Tage zutiefst dankbar sein“.

Der Film „Karel“ ist ab dem 15. Oktober 2020 zunächst in tschechischen und slowakischen Kinos zu sehen.

One thought on “Karel Gott: Zum Todestag ein Brief von Ivanka”

  1. Ich sehe in der nächsten Zeit keine Möglichkeit, nach Prag zu fahren und den Film anzuschauen. Wird diese Dokumentation auf DVD erscheinen? Ein Dankeschön für Ihre Antwort. Eva Schmid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.