Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Reutlingen und Schriftführer des Deutschen Bundestages Michael Donth äußerte sich im Morgenmagazin von Radio Farbenspiel am 18.11.2021 zur Kandidatenauswahl für den CDU-Parteivorsitz.

[18.11.2021] Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Reutlingen, Michael Donth, ist mit Blick auf die drei Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz zuversichtlich, dass die Mitglieder in den kommenden Wochen ihre Wahl treffen werden.

Mitgliederentscheid “absolut richtig”

Friedrich Merz, Norbert Röttgen und Helge Braun hätten sich in einem freien Verfahren beworben, sagte Donth am Donnerstagmorgen im Websender Radio Farbenspiel. Einer Überlegung, dass die Bewerberauswahl gesteuert wurde, widersprach der 54-jährige Schriftführer des Bundestags.

Die Entscheidung der Kreisvorsitzenden für eine Mitgliederbefragung zur Wahl des Nachfolgers von Armin Laschet bezeichnete Donth als absolut richtig. Die Kreisvorsitzenden seien nah dran an den Mitgliedern. Die Stimmung dort sei frustriert gewesen, da man beim letzten Mal nicht mitbestimmen konnte, obwohl man es wollte.

Das Innenleben der CDU kennen

Anstelle der bekannten Gesichter auf neue, möglicherweise unbekannte Köpfe zu setzen, sieht Michael Donth kritisch. “Wir sind nicht in einer Datingshow”, so der CDU-Bundestagsabgeordnete wörtlich. Die Mitglieder wären, nach seiner Meinung, nur schwer von einer unbekannten Personalie zu überzeugen gewesen.

Es gehe immerhin um die Führung einer Partei mit 400.000 Mitgliedern. Da müsse der künftige Parteichef eine gewisse Erfahrung mitbringen. Das sei vor allem im Falle der CDU wichtig, denn sowohl die Partei als auch die Parteiarbeit sei kompliziert. Wer die CDU führen möchte, müsse das Innenleben der Partei kennen, so Donth im Sender Radio Farbenspiel. (Bild: Schumigraphy/Daniel Schumacher)

MdB Michael Donth (CDU) im Interview – Sendedatum: 18.11.2021 – 7:10 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.