[17.09.2021] Wer eine Covid-19-Infektion wissentlich oder unwissentlich durchgemacht hat, soll künftig mit einem Antikörpertest seinen Immunstatus belegen können. Ist eine Immunität nachweisbar, reicht für diejenigen künftig eine einmalige Impfung aus, um als “vollständig geimpft” zu gelten. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitagabend im Interview mit der “Bild”-Zeitung an.

Mehr Menschen für eine Impfung gewinnen

Die Anerkennung von Antikörpertests ist eine Kehrtwende in der Politik der Bundesregierung. Bislang galten die Tests, mit denen man für unbestimmte Zeit nach einer Infektion eine Immunität nachweisen kann, aus Sicht des Bundesgesundheitsministeriums als unbedeutend. Jetzt sollen sie an Bedeutung gewinnen. Ziel ist es, laut Spahn, noch mehr Menschen für eine Impfung zu gewinnen.

Regelung gilt, sobald PEI veröffentlicht

Die Regelung soll nun zeitnah auf der Homepage des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) veröffentlicht werden. An dann sei sie gültig, so Spahn. Die Kosten für einen Antikörpertest werden nicht übernommen; sie liegen bei rund 25 Euro und werden von jeder Hausarztpraxis durchgeführt.

Interview zum Thema Bedeutung von Antikörpern >>>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.