Radio Farbenspiel – Kommentar

[20.09.2021] In Sachen Corona-Impfung vermeldeten viele Fernseh- und Printmedien am Montag, dass der Impfstoff von Biontech “wirksam und sicher” bei jüngeren Kindern sei. Dabei bezogen sie sich offenbar auf eine Pressemitteilung des Unternehmens. Aus dieser wurde eine vereinfachte Headline, die, unter anderen, die “Zeit”, das “ZDF” oder das “Handelsblatt” verwendeten. Überschriften und Aussagen, welche die Wirksamkeit eines Medikaments ohne entsprechende Zulassung propagieren, sind in dieser Form journalistisch zumindest fragwürdig.

Der Grund: Die Headlines bezogen sich auf BioNtech eigene – wenn auch hoffnungsvolle – Studienergebnisse. Wenn diese Studien zu einer positiven Aussage gelangen, dann ist das für das börsennotierte Unternehmen erst einmal erfreulich. Die Erkenntnis erlaubt aber keine Aussage über die Wirksamkeit eines Arzneimittels für die Allgemeinheit – so, wie es viele TV-Sender und auch Zeitungen in unkritischer Form verbreiteten.

Nach den guten Studienergebnissen müssen nun im nächsten Schritt die verschiedenen Zulassungsbehörden aktiv werden. Entsprechende Anträge sollen von BioNtech bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA, der US-Behörde FDA sowie bei weiteren Zulassungsstellen eingereicht werden.

Erst die Entscheidung der Zulassungsstellen lässt eine Aussage über die Sicherheit des Impfstoffs zu. Am Ende steht dann in Deutschland übrigens die Ständige Impfkommission (Stiko). Viele Experten gehen davon aus, dass diese zunächst keine allgemein gültige Impfempfehlung für Kinder unter zwölf Jahren geben wird.

Nach Kritik von Medizinerinnen und Medizinern, vor allem in sozialen Medien, hatten viele Online-Ausgaben von Zeitungen und Fernsehsendern ihre Überschriften zum Thema geändert.

Hintergrund:

Das Mainzer Unternehmen BioNtech arbeitet weiter an seinem Ziel, ein eigenständiger Pharmakonzern zu werden. Die Umsätze lagen im zweiten Quartal 2021 bei 5,3 Mrd. Euro. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal lag der Umsatz noch bei 41,7 Mio. Euro. Nachdem im vergangenen Jahr BioNtech einen Verlust von 88,3 Mio. Euro ausgewiesen hatte, verzeichnete der Konzern jetzt einen Nettogewinn von 2,8 Mrd. Euro. Die Prognosen für das laufende Jahr betragen 2,2 Mrd. Impfstoffdosen im Wert von 15,9 Mrd. Euro. Produziert werden sollen im Gesamtjahr 2021 drei Milliarden Dosen, im kommenden Jahr bis u vier Milliarden Dosen des Covid-19-Impfstoffs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.